Willkommen im User-Forum von mailbox.org
 

Neue Tarifstruktur: Anzahl Aliase bei eigener Domain

MBF hat dies geteilt, 7 Monaten her
unbeantwortet

Zuerst einmal ein riesengroßes Kompliment für die neue Tarifstruktur. Die Features sind meiner Ansicht nach sehr fair und sinnvoll paketiert.


Jetzt kommt allerdings für mich die einzige Ausnahme, wegen der ich ernsthaft überlege zu kündigen. Ich habe meinen Mailboxaccout seit mehreren Jahren, nutze ich bislang noch kaum, da ich immer darauf gewartet habe, die E-Mail-Adressen meiner eigenen Domain verwenden zu können, die leider bislang in der Anzahl deutlich limitiert waren. Hier wurde vor einiger Zeit mal angekündigt, die Limitierung für eigene Domains zu überdenken, was jetzt auch geschehen ist.

Wenn man ernsthaft Wert auf Datenschutz legt und das Konzept "eine E-Mail-Adresse pro Anbieter" umsetzen möchte, kommt man allerdings mit 50 und vermutlich sogar auch mit 250 Adressen nicht hin. Insofern finde ich es ausgesprochen schade, dass im Rahmen der Pakete die Anzahl der E-Mail-Adressen für eigene Domains erneut so sehr eingeschränkt wird.

Wenn man allerdings monatlich 9€ (nur für dieses Feature) zahlt und dann nach einem Jahr feststellt, dass die 250 Adressen ausgeschöpft sind, dann kann man sich das auch gleich schenken.

Verursacht denn die Anzahl der E-Mail-Aliase bei eigenen Domains tatsächlich mehr Kosten durch höheren Bedarf an Speicher / Rechenkapazität? Wäre es möglich, das Limit zumindest für eigene Domains komplett aufzuheben?

Ja, ich kenne Extensions und Catch-All. Nein, diese erfüllen meinen Zweck nicht.

Ich weiß, dass der Support hier nur gelegentlich mitliest und mit keiner Antwort zu rechnen ist. Falls es doch eine gibt: Vielen Dank vorab!

Kommentare (2)

Foto
1

Wenn ich mir die Tarifstruktur so anschaue, haben die Begrenzungen mehr Betriebswirtschaftliche Hintergründe, als "technische Kosten", welche verursacht werden. Es gibt auch Anbieter, die Let's Encrypt Zertifikate erst in ihrem 2. oder 3. Tarif und nicht im niedrigsten Tarif anbieten. Dies hat sicherlich auch nicht den Hintergrund, es sei so teuer ein Zertifikat automatisiert zu generieren und es alles 90 Tage zu verlänger. Ganz sicher geht es hier auch darum den Kunden zu locken einen höheren Tarif zu wählen bzw. wie in deinem Fall gleich zwei Accounts anzulegen, um wenigstens 500 externe Adressen einbinden zu können.

Foto
1

Ich verstehe vollkommen, dass auch betriebswirtschaftliche Gründe eine Rolle spielen, Leistungen paketiert werden müssen etc. Aber soll die Lösung dann wirklich ein Zweitaccount sein? Derzeit scheint es die einzige Option zu sein.

Foto
Foto
2

"Verursacht denn die Anzahl der E-Mail-Aliase bei eigenen Domains tatsächlich mehr Kosten durch höheren Bedarf an Speicher / Rechenkapazität? Wäre es möglich, das Limit zumindest für eigene Domains komplett aufzuheben"

Das was du möchtest entspricht eher der Dienstgestaltung eines reinen Domain-Hosters oder Web-Hosters und selbst dort ist die Anzahl möglicher Domain-Aliase begrenzt und nach Tarifstruktur reglementiert. Die Dienste von mailbox.org gehören eher in den Bereich der E-Mail-Provider, hier liegen die Stärken und Vorteile im Vergleich zu anderen Providern. Zudem nutzt mailbox.org das Frontend von Open-Xchange, welches natürlich lizenzrechtlichen Begrenzungen unterworfen ist und man als Diensteanbieter nicht beliebig Dinge freigeben und gestalten kann. Darum wird sicherlich auch strikt zwischen Privat- und Geschäftskunden-Accounts unterschieden.


"Ja, ich kenne Extensions und Catch-All. Nein, diese erfüllen meinen Zweck nicht."

Wieso erfüllen diese Möglichkeiten deine Zwecke nicht? Ich selbst verwende durchgehend "getaggte" Mail-Adressen. Jeder Dienst erhält bei mir nicht nur ein individuelles und sicheres Passwort, sondern auch eine individuelle E-Mail-Adresse aus meiner eigenen Domain. Wenn du dies stringent und sicher durchziehen möchtest, dann genügt es sicherlich nicht, einfach Adressen nach dem Schema "Dienst@meinedomain.de" zu vergeben, weil dann jeder Dödel die Adressen wieder erraten könnte. So verwende ich persönlich Adressen nach dem Schema "Dienst.vierstellige PIN@meinedomain.de". Da ich mit diesen Adressen gewöhnlich nicht kommuniziere, fällt die Beschränkung bei mbo gar nicht auf. Den Posteingang übernimmt einfach mein "Catchall" und falls ich doch einmal eine dieser getaggten Adressen als Versand-Adresse benötige, dann wird das Dingens einfach unter "Alternative Absender" im Bereich Einstellungen registriert und kann in der Folge auch ganz normal als Versand-Adresse genutzt werden.

Du kannst gerne mal bei anderen E-Mail-Providern gucken, ein derart breites Dienste-Spektrum wirst du jedoch bei keinem anderen finden ... zumindest nicht für diesen Preis ... und bitte vergleiche nicht "Äpfel mit Birnen" und übertrage mailbox.org auf die Dienstegestaltung von Domain- oder Web-Hostern.

Foto
1

Also es gibt den Mailprovider migadu.com. Der günstigste Tarif kostet 19$/Jahr und dort gibt es so viele Domains/Aliasse wie man will. Auf deren Website wird damit geworben, dass erhöhte Preise für extra Domains so wenig gerechtfertigt sind wie Preise für zusätzliche IMAP-Folders.

Stattdessen gibt es Beschränkungen bei ein-/ausgehenden Mails pro Tag und Speicher.

(Dieser Beitrag ist als wertfreie Information zu verstehen)

Foto
1

guter Vergleich mit einem Mailprovider, der Rainloop (!) als Webmailer einsetzt

Foto
1

Soll ich das so verstehen, dass Rainloop gut ist oder das Gegenteil?

Mir gefällt Rainloop - es ist zwar nicht ganz minimalistisch, aber bei migadu definitiv schneller als ox bei mbo.

Foto
1

verstehs als „Apfel und Birne“, ohne Wertung ob gut oder schlecht

Foto
1

stimmt, das kommt wohl auf die Anforderungen an. Ich finde übrigens mbo trotzdem besser als migadu, weil man da nicht für jede Domain ein neues Postfach anlegen muss.

Foto
Hinterlassen Sie einen Kommentar
 
Dateianlage anfügen