Willkommen im User-Forum von mailbox.org
 

Dauer Bearbeitung von Kündigungen und Supportanfragen

Robert hat dies geteilt, 3 Jahren her
beantwortet

Gibt es eine übliche Bearbeitungsdauer von Kündigungen und/oder Supportanfragen?

Mein Problem ist folgendes: Ich habe zwei (Familien-)Accounts am 02.01. bzw. 03.01. per Menue unter „Einstellungen => mailbox.org => Account kündigen“ gekündigt. Nach dem Absenden wurde mir eine Bestätigung angezeigt.


Im Anschluss habe ich eine E-Mail mit folgenden Inhalt bekommen:


[...] wir haben Ihre Kündigung empfangen. Wir möchten Sie um ein paar Tage Geduld bitten. Wir verarbeiten Ihre Kündigung und überweisen Ihnen ggf. verbleibendes Restguthaben zurück.[...]


Aus den "paar Tagen" sind nun drei Wochen geworden, ohne dass es weitere Informationen gab oder das Restguthaben ausgezahlt wurde.


Vor 2 Tagen habe ich eine Supportanfrage geschickt, die bisher nicht beantwortet wurde.


Meine Frage daher: Wie lange dauert üblicherweise die Bearbeitung von Kündigungen oder von Support-Tickets?

Kommentare (7)

Foto
1

Hallo Robert,


dies ist ein Userforum und daher wird Dir außer dem Support-Team keiner Deine Frage hier beantworten können. Der korrekte Weg, mit dem Supportteam in Kontakt zu treten ist jedoch über support@mailbox.org.


Bitte stelle Deine Anfrage mit den Informationen zu den Accounts an die angegebene Adresse. So wirst Du am ehesten eine qualifizierte Antwort erhalten.


Danke für Dein Verständnis.

Foto
1

Lieber mailbox.org Support,


da meine Anfrage an genau die genannte Adresse seit 2 Tagen nicht beantwortet worden ist, habe ich hier nachgefragt was für Erfahrungen die anderen User gemacht haben und was eine übliche Bearbeitungszeit ist.


Die Tatsache, dass hier kritische Beiträge innerhalb von Minuten zensiert werden, Kündigungen aber Wochen und Supportanfragen Tage für die Bearbeitung benötigen, nehme ich interessiert zur Kenntnis. Mein Verständnis hält sich allerdings in Grenzen.

Foto
1

Danke, dass der Beitrag wieder freigegeben wurde.

Foto
1

Zum Jahreswechsel (31.12./1.1.) müssen wir umfangreiche steuerliche Dokumentationsarbeit erledigen. Als GmbH müssen wir bilanzieren und müssen absolut exakt darüber Buch führen, welche Rechnungen und auch welche noch nicht abgerechneten Positionen zum 31.12. jeweils offen waren.


Das sind immer ca. 7-10 Tage Arbeit. In dieser Zeit ist bei uns die Buchhaltung absolut gesperrt, d.h. es darf keine 2016er Änderungen geben, damit wir den Stand zum 31.12. sauber dokumentieren können.


Aufgrund eines Fehlers in der Software mußten wir dieses Jahr noch einen Bugfix durch die Programmierer abwarten, so daß die Buchhaltung erst am 22. Januar freigegeben wurde.


Anfang dieser Woche wurde dann alles seit dem 1.1.2016 bearbeitet. Da wir jeden Tag davon ausgingen, daß "morgen" die Buchhaltung wieder offen ist haben wir uns nicht die Mühe gemacht, explizit alle zu informieren, zumal bei mailbox.org-Kündigungen wir in 90% der Fälle gar keine alternativen Mailadressen haben.


Unser Support hat derzeit ca. 120 Support-Anfragen im "Rückstau" aus den letzten Tagen. Wir priorisieren dabei sehr exakt wo akute "echte" Probleme auftreten. Allgemeine Anfragen zur Kündigung haben leider keine hohe Prio, insofern bitte ich um Verständnis, daß das Anliegen nicht binnen 48 Stunden bearbeitet worden ist. Wir handhaben das wie in der 1. Hilfe im Krankenhaus: Patienten werden nach Schwere der Fälle und nicht nach Eintreffen in der Notaufnahme behandelt. :-)


Desweiteren möchte ich klarstellen, daß wir keine Beiträge im Forum zensieren. Ich bin seit 1989 Journalist und trete seit Jugendzeiten mit viel Kraft und Aufwand für Meinungs- und Pressefreiheit ein. Nichts liegt mir mehr als der Kampf gegen Zensur -- den ich in den 90er Jahren auch umfangreich geführt habe.


In Einzelfällen schalten wir Beiträge im Forum auf "nicht sichtbar" wenn wir den Eindruck haben, daß es sich um Individualsupport handelt, der besser in unserem Ticket-System aufgehoben ist und der nicht einen "allgemeinen Wert und Hilfestellung" für alle Forumsteilnehmer darstellt. Das Forum soll ja auch dazu dienen, daß Fragesteller hier sicher und gut Antwort finden und nicht übertragbare Einzelfallanfragen sind darum für die anderen User nicht hilfreich, sondern senken die Qualität.


Ich denke, daß darum meine Kollegen die Ansicht des Beitrages gesperrt haben, denn hier liegt ein Einzelfall zum Jahreswechsel 2015/2016 vor, von dem ich auch nicht damit rechne, daß er 2016/2017 wieder auftaucht.


Ich würde mir darum -- wenn kein Protest kommt -- mir erlauben, diesen Thread zum 1.2. wieder zu deaktivieren, daß er andere User zukünftig (!) mehr verwirrt, als daß er hilft.

Foto
1

@Robert

Ich fände es äußerst schade, wenn hier aufschlußreiche Beiträge wieder gelöscht werden!


Als User steht mir natürlich weder das Recht zu, dem Inhaber dieses User-Forum zu verbieten, seine eigenen Beiträge wieder zu löschen, noch "Protest" zu üben. Das ist auch nicht meine Absicht.


In diesem Forum sucht jeder - egal wie Er oder Sie sich auszudrücken vermag - nur eines: Eine Hilfestellung bei einem Problem oder einer Frage und dies mit einem eigenen Zeitbezug. Somit können Aussagen anderer Nutzer eventuell eine Hilfe sein. Mehr wolltest Du ja auch nicht, wenn man Deine Fragestellung liest.


In allen bisherigen Forum-Beiträgen ist mir bislang nur eine einzige Person aufgefallen, die sich durch unangemessene Wortwahl selbst disqualifiziert hat - daß muß ein Forum aber aushalten können!

Foto
2

Es geht hier keinesweges um das Löschen von Beiträgen wegen Kritik oder anderen Details. Es geht darum, daß es a) Individualprobleme gibt und b) Sachen, die einfach in Zukunft nie wieder relevant sind (Jahreswechsel 2015/2016).


Es bringt am Ende nichts, wenn ein Suchender 20 Beiträge findet und davon 18 Beiträge dermaßen Individualsupport sind, daß sie hier im Forum nie etwas zu suchen hatten und auch nicht auf Dritte übertragbar sind.


Dann findet man das wesentliche nicht mehr und das Forum verliert an "Wert" je voller es ist.

Foto
1

Als Verbesserung könnte man vielleicht eine Statusseite einrichten, da man den Support gar nicht kontaktieren muss, wenn klar ist, dass z.B. gerade keine Kündigungen bearbeitet werden können.

Das würde die Arbeitsbelastung für den Support verringern und auch für weniger Verunsicherung bei Kunden sorgen, deren Anliegen Tage bis Wochen liegen bleiben (aus welchem Grund auch immer). Diese Verunsicherung entsteht nämlich bei den genannten Zeiträumen, auch wenn es hier natürlich kein zeitkritischer Supportfall war.


P.S. Das ist mein letzter Post hier, da meine Kündigung heute bearbeitet wurde und ich mich daher nicht mehr im Forum einloggen kann. Danke für die Kommentare!