Willkommen im User-Forum von mailbox.org
 

Drive-Inhalt mit Ordner unter Linux synchronisieren

Tobi hat dies geteilt, 3 Jahren her
vorgeschlagen

Hallo,


ist es möglich oder wird es zukünftig möglich sein, seinen Drive-Inhalt mit einem Ordner unter Linux zu synchronisieren, ähnlich wie es bei Dropbox funktioniert?


Der Dateiaustausch über WebDAV funktioniert zwar gut, hat jedoch den Nachteil, dass die Dateien offline nicht zur Verfügung stehen. Das heißt, man müsste sich immer eine lokale Kopie anlegen und anschließend manuell synchronisieren, wenn man wieder online ist. Oder man baut sich selbst eine Lösung mit Hilfe von rsync.


Viele Grüße

Tobi

Kommentare (34)

Foto
4

Es wäre wirklich wichtig, dass für Linux Nutzer wenigstens irgendeine Lösung für die Dateisynchronisation angeboten wird. Aktuell stehen Linux Nutzer komplett im Regen. Niemand möchte seine Dateien mit Webdav synchronisieren oder auch nur übertragen, das alle Infos zur Version und letzten Änderung der Dateien überschreibt. Das ist aktuell chaos by design. Mit rsync oder irgendeinem anderen Programm lässt sich das Problem nicht lösen, denn Ursache ist die Lücke im webdav Protokoll.

Foto
2

letztendlich müsste ein Support klassischer Protokolle (zB. SFTP, FTPS, ssh, ssl, vpn) vorhanden sein. Damit wäre «mailbox.org» direkt in Konkurrenz mit zB. «Strato Hidrive», «Google Drive».

Foto
1

Genau, OpenXchange müsste entweder diese Protokolle nachrüsten oder den Drive Client für Linux portieren. Anders ist eine Dateisynchronisation unter Linux m.E. nicht möglich. Leider ist hier schon lange nichts in Sicht, obwohl mailbox.org schon früh die Protokollerweiterung nachgefragt hatte. Die Lücken und Probleme von Webdav sind ja auch den Entwicklern bekannt.

Foto
1

Also zumindest hat man ja einen Zugriff über WebDAV mit den schon beschriebenen Einschränkungen im Bereich der Versionierung. Und ausgerechnet bei mailbox.org hätte ich einen Linux Client erwartet und schaute, wie so oft bei Linux, in die "Röhre". Trotz der fehlenden Versionierung bleibt mir aber nichts anderes übrig. Um nun die Dateien auch offline zu nutzen, bediene ich mich des Programs "unison" mit dem ein bidirektionaler sync von Ordnern möglich ist. Über "unison" sichere ich dann alle 2 Minuten mittels eines crontab die Dateien in ein Offline folder und umgekehrt.

Foto
2

Auch von mir ein klares Ja dazu.

Momentan bezahle ich fuer

Mailbox.org und einen Server plus die eigene Zeit eine Owncloud zu

betreiben. Wuerde mir die Zeit und das Geld gerne Sparen und komplett zu

Mailbox wechseln. Leider hindert mich die schlechte weDav/webCal

Anbindung daran :(


Die Heinlein GmbH hat sich bei OpenXchange doch bereits fuer PGP, 2FA, usw.. stark gemacht, wieso nicht auch fuer einen Linux client?

Foto
1

Ja, ich hatte auch zwischendurch auf einen Office-Tarif mit entsprechendem Speicherplatz gewechselt mit der festen Absicht Emails und Cloud-Speicher komfortabel unter einem Dach zu vereinen. Aber das OpenXchange-Drive ist unter Linux einfach nicht nutzbar und auch bei der Android-App war durchaus noch Luft nach oben. Ich bin jetzt zurück im Mail-Tarif und nutze wieder die alte Owncloud für die Synchronisierung von Dateien zwischen Handy, Tablet und Computer. Schade, werde es gerne nochmal versuchen, wenn die Drive-Funktionalitäten auch mit einem Client für Linux verfügbar sind.

Foto
1

rsync über ssh wäre fein ...

Foto
1

p { margin-bottom: 0.25cm; line-height: 120%; }a:link { }


OpenXchange wird die

Synchronisation mit Linux Rechnern auch in Zukunft nicht

unterstützen. Die Software ist eine Auftragsarbeit für STRATO und

andere große email Provider, die bei der Entwicklung das Sagen

haben. Strato verkauft beispielsweise die benötigten Protokolle für 5 Euro pro

Monat zusätzlich an „professionelle Kunden“, wobei man einen

weiteren Speicher dazu buchen muss. Dieses Geschäftsmodell würde

in sich zusammenbrechen, wenn OpenXchange irgendwann von Haus aus

SFTP oder rsync unterstützen würde. Daher wird Strato niemals seine

Zustimmung zu einer derartigen Erweiterung von OpenXchange geben.

Mailbox.org müsste dies also von sich aus nachrüsten (d.h. ohne Unterstützung durch

OpenXchange) und die Dateien per SFTP oder rsync/SSH freigeben. Wäre das

technisch denn möglich?

Foto
1

Zur Portierung des DriveClients schreibt Strato: „Derzeit ist linuxseitig kein Update geplant, da unsere Linuxkunden und mit dem Protokollpaket [...das für 5 Euro zusätzlich gebucht werden muss und nur auf einem anderen Speicher läuft...] zufrieden sind.“

Foto
1

Der Drive Client ist zwar wohl OpenSource, aber wer könnte/dürfte ihn denn portieren?

Foto
1

Gibt es inzwischen Neuigkeiten dazu? Ich habe jetzt auch mal zum testen einen Office-Tarif genommen. Hoffe es kommt eine ähnliche Funktionalität wie Nextcloud mit offenen Clients für Linux und Android.

Ich habe keine GAPPS auf meinem Handy. Sonst muss ich mir für Dateisync einen anderen Anbieter suchen, der offene und funktionierende Lösungen anbietet. Nur online Zugriff auf die Dateien ist auf Dauer keine Lösung, wenn auch als Backup erstmal ok.

Foto
1

Die Verbindung mit Webdav funktioniert nicht wirklich gut! Es funktioniert nur dann, wenn man nicht allzuviel davon "will". Hat man viele Dateien oder auch recht große, schläft die Verbindung ein (Ubuntu 16.04) und blockiert den Rechner. Firefox will nicht mal mehr starten...

So etwas wie OXDrive für Linux wäre sehr sinnvoll! Da es das für den Mac gibt, dürfte die Portierung auf Linux nicht allzu kompliziert sein!

Es gibt auch syncany, aber das läuft leider gegen Fehler...

Foto
1

Und wieder ist es politisch und regt mich einfach nur auf. Inzwischen bin ich zu Hornetdrive gewechselt. Das ist sicher und bietet einen stabilen Client in der Version 3 für Linux und Co.

Foto
1

Hat jemand schon probiert den Linux-Client für ownCloud oder Nextcloud zu installieren und als Serveradresse die von mailbox.org anzugeben? Die nutzen ja auch nur die WebDAV-Schnittstelle der own- und Nextcloud. Warum sollte das nicht mit mailbox.org funktionieren?

Foto
1

Der Owncloud Client/Server erweitert das Webdav Protokol nochmal um einige Funktionen (Versionskontrolle etc..) und ist daher nicht mir anderen Webdav Servern/Clients kompatibel.

Foto
1

Was daran politisch ist, habe ich nicht verstanden. Aber danke für den Tip mit Hornetdrive. Nun habe ich mir dort "Storage" geordert, der auch super mit Linux funktioniert. Genau so einen Client bzw. dessen Funktionalität würde ich mir bei MailboxORG für Linux wünschen. - Dann könnte ich mit meinem "Storage" auch wieder zurückkommen :-).

Foto
1

ZITAT - 5705396: (und das meine ich mit Politik)

Die Software ist eine Auftragsarbeit für STRATO und andere große email Provider, die bei der Entwicklung das Sagen haben. Strato verkauft beispielsweise die benötigten Protokolle für 5 Euro pro Monat zusätzlich an „professionelle Kunden“, wobei man einen weiteren Speicher dazu buchen muss. Dieses Geschäftsmodell würde in sich zusammenbrechen, wenn OpenXchange irgendwann von Haus aus SFTP oder rsync unterstützen würde. Daher wird Strato niemals seine Zustimmung zu einer derartigen Erweiterung von OpenXchange geben.

Foto
1

Danke! Das wußte ich nicht!

Foto
1

Mailbox.org müsste für die Datensynchronisation eben selbst einen rsync Server oder ähnliches einrichten und nicht auf OpenXchange warten. Das sollte eigentlich der Punkt bei meinem Kommentar werden, den ihr zitiert habt. Email und Instant Messaging (OMEMO über TOR) sind ja schon top, es fehlt nur eine brauchbare Möglichkeit zur Drivenutzung. Die ist aber wichtig. Ich kann nichts mehr synchronisieren, seit ich vor 2 Jahren den letzten Windows Rechner aufgegeben habe, für den ich admin Rechte hatte.

Von WebDAV Lösungen (auch den selbst geflickten von Owncloud und Nextcloud) würde ich wirklich abraten. Es gibt viel bessere Standardprotokolle. Siehe die zahlreichen Diskussionen zu Problemen und Lösungen in den Foren hier.

Foto
1

Gleiches Problem bei mir. Nur ist das mit der Windows Aufgabe gerade mal ein paar Wochen her. Nachdem mir das letzte Update schließlich die komplette Platte geschrottet hat, war dann Schluss. Problem...Dropbox nein danke, Google Drive das gleiche. Es soll auch keine Multimedia Cloud sein. Lediglich eine, in der ich wichtige Dokumente oder Teile meiner Arbeit ohne große Umstände speichern kann. Für Linux kann ich hier nur Hornetdrive empfehlen. Der Client in Version 3 läuft stabil unter Linux und sicherer als diese Cloud geht es, denke ich, nicht. Ein Weblogin ist da gar nicht erst möglich. Lediglich Endgeräte mit einem Client kommen an die Daten. Klingt vielleicht wie Werbung, soll aber keine sein. Lediglich ein Tip und meine Erfahrung. Geld bekomme ich dafür nicht. Aber solange es hier keine andere Alternative gibt, muss man sich eben etwas einfallen lassen.

Foto
1

Ich würde einen x-beliebigen Dienst mit rsync Server verwenden. Da kann man alles genau festlegen (z.B. welche Dateien in welchem Ordner synchronisiert werden sollen, wichtige Dateien häufiger syncen etc), es ist in Backupprogramme integrierbar (z.B. duplicity), man kann die Dateien beim Upload mit dem eigenen Schlüssel verschlüsseln (z.B. mit dem PGP Schlüssel auf dem Yubikey), es gibt für praktisch ALLE Geräte Clients (bis hin zur Fritzbox) bzw. ist der Support oft schon von Haus aus vorhanden, man muss den Schlüssel nicht einem Dienstleister anvertrauen oder an einem unsicheren Ort lagern usw. Aktuell teste ich rsync über SSH mit PGP Verschlüsselung bei Strato. Hoffe, mailbox.org zieht bald nach.

Foto
1

Hallo, in unserem Fachgebiet an der Uni sind auch einige Linuxnutzer und die würden sich alle freuen wenn es einen passenden Client für Linux gäbe.

Daher: Liebes Mailbox.org-Team macht uns Linuxnutzern doch die Freude und etabliert eine sichere Lösung :)

Foto
1

Vorschlag. Wir wäre es denn wenn Ihr statt OS-Drive eine Seafile-Infrastruktur aufbauen würdet. Die ist Ende-zu-Ende verschlüsselt und Open-Source. Darüber hinaus gibt es für alle Plattformen einen nativen Client.

Foto
1

Dann frag ich mich halt wofür hier noch für einen Office Tarfi zahlen...

Foto
1

Hallo, gerade habe ich meinen account bei mailbox.org auf einen office Tarif umgestellt und habe jetzt das gleiche Problem mit dem upload und der sync.

Es ist wirklich schade, daß man als Linuxnutzer immer weit hinten an gestellt wird.

So wird Linux nie eine wirkliche Alternative für den durchschnittlichen PC-Nutzer.

Wenn sich das Problem mit dem Verschieben von Dateien wirklich so schwer gestaltet werde ich meinen office Tarif auch wieder kündigen.

Zeit kann man schöner verbringen als Lösungen für Selbstverständlichkeiten zu vergeuden.

Der Dienst ist ja nicht umsonst.

VG

Freddi

Foto
1

Ne, umsonst ist der Dienst tatsächlich nicht, man kann mit ihm ja was anfangen. ;->

Foto
Foto
1

Hallo zusammen,

ich war eben ein bißchen schnell.

Nach weiterem suchen bin ich auch die Seite "https://support.mailbox.org/knowledge-base/article/einrichtung-mit-webdav-unter-linux"; gestoßen und habe den Zugang zu meinem infostore über "davs://dav.mailbox.org/servlet/webdav.infostore/" und den Dateimanger ermöglichen können.

Mit "webdavs://dav.mailbox.org/servlet/webdav.infostore/" und " https://dav.mailbox.org/servlet/webdav.infostore/ " war der Zugang erst einmal nicht möglich.

Das ist mir im Augenblick auch nicht wichtig.

Dateien hochladen und löschen funktioniert recht flott. Das reicht zunächst erst einmal.

Ich arbeite mit Linux Mint 18.1, 64bit, Mate desktop.

Im Dateimanager caja haben einfache Operationen gut funktioniert (siehe PDF im Anhang).

Ich bleibe erst einmal im office Tarif.


VG

Freddi/null

Foto
1

Hallo zusammen,


das mit dem Bild hat nicht funktioniert weil es eine PDF-Datei war.


Aber jetzt, hier ist das Bild zu dem Kommentar oben.


VG

Freddi2f1bca6cee6e046ea82d878026eb7f65

Foto
1

Weiß jemand ob/wo man den Quellcode von OXDrive herunterladen kann?

Hab mir gerade mal das Binary unter Linux angeschaut und siehe da:

mono OXDrive.exe

The entry point method could not be loaded due to Could not load file or assembly 'PresentationFramework, Version=4.0.0.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=31bf3856ad364e35' or one of its dependencies. assembly:PresentationFramework, Version=4.0.0.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=31bf3856ad364e35 type:<unknown type> member:<none>


Es ist zumindest schonmal eine C#-Anwendung, die möglicherweise auch unter Mono plattformübergreifen laufen *könnte*, wäre die Oberfläche in Windows Forms und nicht in WPF implementiert (das gibt's bei Mono nämlich nicht). Schade.

Man könnte der Anwendung aber vielleicht eine neue Oberfläche verpassen, wenn man den Quellcode hätte. Ich finde derzeit aber nicht einmal den Quellcode von OpenXchange, denn https://code.open-xchange.com/ ist irgendwie ziemlich verwaist...

Foto
2

Vielleicht könnte mailbox.org zusätzlich owncloud/nextcloud mit anbieten und soweit es geht integrieren. Zumindest solange es keine vernünftige Lösung gibt.


Ich würde es bevorzugen auch meinen Cloudspeicher von mailbox.org zu beziehen und wäre auch hier bereit dafür zu bezahlen. Aber aktuell leider nicht nutzbar.

Foto
1

Unter KDE / Kubuntu geht es im Dolphin einfach mit dieser Zeile im Adressfeld:

webdavs://dav.mailbox.org/servlet/webdav.infostore/

Der Trick ist, dass als Protokoll 'webdavs://' benutzt wird und nicht 'davs'. Es erscheint ein Dialog für die Einlog-Daten und fertig.

21ae49a993ccd5f40ce334771a7bccd0

Foto
1

Oh Pardon, da war ich zu schnell. Das funktioniert nur online. Der Ordner wird nicht synchronisiert...

Foto
1

Ich habe mein Synchronisation unter Linux mit rclone (https://rclone.org/) eingerichtet, und das funktioniert sehr gut.

#config rclone:

[mailbox]

type = webdav

url = https://dav.mailbox.org/servlet/webdav.infostore

vendor = other

user = example@mailbox.org


Beispiele:

#Verzeichnisse listen

rclone lsd mailbox:

#Dateien listen

rclone ls mailbox:

#Bilder-Ordner synchronisieren

rclone sync /home/example/Bilder mailbox:Userstore/example/Pictures --log-file=$HOME/rclone_picture.log

Achtung: Sind Leerzeichen im Mailbox-Username so ist der String mit 'xxx' einzuschließen, also wird aus dem Teil mailbox:Userstore/example/Pictures dann 'mailbox:Userstore/example mit leerzeichen/Pictures'

Foto