mailbox.org E-Mail-Adresse bei amazon.de

ZBV hat dies geteilt, 7 Monaten her
veröffentlicht

Hallo liebes mailbox.org Support-Team,

nach vorübergehender Einschränkung (Zahlungsrückstand) meines mailbox.org Postfaches kann ich darüber weder E-Mails empfangen noch versenden. So weit, so schlecht.

Weitaus dramatischer ist allerdings, dass ich aufgrund der Verwendung der mailbox.org E-Mail-Adresse mein Kundenkonto bei amazon.de ungewollt und automatisch mit "stillgelegt" habe (kein Login möglich, weil amazon.de die mailbox.org E-Mail-Adresse als "ungültig" erkennt).

Jetzt habe ich keinen Zugriff mehr auf mein amazon.de Kundenkonto und bin dort praktisch als "handlungsunfähig" abgestempelt.

Trotz nahezu grenzenloser Tolleranz - hey Leute - sowas geht gar nicht!

Gruß, D.

Kommentare (22)

Foto
2

Wenn Sie einen T-Online-Account kündigen, dann passiert das gleiche. Wenn Sie einen AOL-Adresse auslaufen lassen, ebenso. Eigentlich passiert das mit jeder Mailadresse auf der Welt. Ich verstehe nicht, was mailbox.org damit zu tun hat.

Und bevor das Konto dann deaktiviert wird, sind 3 Monate Erinnerungen vorausgegangen...

Im übrigen können Sie das Konto jederzeit binnen Sekunden reaktivieren. Paypal, Sofortüberweisung, Bitcoin, Paydirekt -- alles kein Problem.

Foto
1

"Und bevor das Konto dann deaktiviert wird, sind 3 Monate Erinnerungen vorausgegangen..."

Was bedeutet das genau?

Wenn das Konto leer ist bekommt man 3 Monate lang eine Erinnerung "füll es bitte auf"?

Foto
3

Wenn du z. B. den 1€-Tarif hast, dann kommt ab einem Restguthaben von 3€ die erste Erinnerung. Bei jedem weiteren Verbrauch (3,2,1) kommt dann erneut eine Erinnerung.

Foto
3

Man bekommt 3 Monate bevor das Guthaben bei aktuellem Tarif aufgebraucht ist Erinnerungen geschickt das man wieder aufladen muss. Wenn das Konto deaktiviert ist kann man es immer noch in den ersten 30 Tagen nach Deaktivierung wieder reaktivieren. Erst danach wird es endgültig gelöscht.

Foto
Foto
1

Vielen Dank für die schnelle Reaktion auf meine Support-Anfrage!

Zur Karstellung:

Es geht hier nicht darum, dass mein mailbox.org E-Mail-Postfach gekündigt oder gar aufgelöst ist oder gekündigt oder gar aufgelöst werden soll!

Ich habe mir halt erlaubt die Dienste und Services von mailbox.org und posteo.de miteinander zu vergleichen und habe mich nach zweijähriger Testphase nocht nicht endgültig entschieden, bei welchem Anbieter ich mein E-Mail-Konto schlussendlich weiterführen möchte. Ein weiterer Grund für mein zögern sind diese Änderungen, die im Wesentlichen Neukunden bevorzugen und Bestandskunden benachteiligen.

Sorry, aber bei der so genannten vorübergehenden Einschränkung des Postfaches habe ich nicht damit gerechnet, dass da neben der Versandsperre (aus meiner Sicht vollkommen in Ordnung) auch keine E-Mails mehr empfangen werden können. Mehr noch, dass auch externe Systeme, wie hier bspw. amazon.de, aufgrund dieser vorübergehenden Einschränkung automatisch mit "stillgelegt" werden könnten - noch mal sorry - damit habe ich wirklich nicht gerechnet.

PS: Mit einem gewissen Aufwand und recht umständlich habe ich inzwischen telefonisch bei amazon.de die Änderung der E-Mail-Adresse in die Wege leiten können.

Foto
1

@ZBV

Wo genau siehst du die Benachteiligung der Bestandskunden?

Foto
1

@ Daniel

In der Gebührenstruktur. Der Neukunde schaut bei mailbox.org vorbei, zahlt per PayPal 1,- € + 0,37 € Gebühren und entscheitet dann, dass er nach seinem Probemonat bei mailbox.org doch lieber wieder zu einem der kostenfreien klassischen Freemail-Anbieter (bspw. "E-Mail made in Germany") zurückwechsel möchte. Der Bestandskunde trägt bei jeder seiner Verlängerungen diese zusätzlichen Gebühren. Kein Vorworf gegen mailbox.org! Dass seitens der Zahlungsservices überhaupt Gebühren (und Gebühren in dieser Höhe) anfallen, ist der blanke Hohn. Einen vollkommen gebührenfreien Zahlungsweg gibt es übrigens nicht.

Foto
3

Ja, voll der Hohn. Wirklich unverschämt, dass Hunderte Angestellte von paypal, sofortüberweisung, Paydirekt und anderen nicht kostenlos, ehrenamtlich und umsonst arbeiten. Voll unsozial, wenn die ein Einkommen haben?

Sorry. Aber natürlich kosten Zahldienste Geld. Sonst gäbe es sie nicht, denn mit Luft und Liebe alleine wird es eng im Leben.

Ein gebührenfreier Zahlungsweg existiert übrigens auf dem Weg der klassischen Banküberweisung. Das ist in den grundsätzlichen Kontoführungsgebührne Deines Girokontos enthalten.

Bestandskunden können (sofern eine Überweisung für Sie in Frage kommt) auf diese Art und Weise auch adäquat größere Beträge kostenfrei einzahlen, da es dann ja (bei Bestandskunden) auf ein/zwei Tage Laufzeit nicht ankommt.

Alternativ auch Bargeld auf dem Postweg. Das kostet allerdings auch 70 Cent Briefmarke, da Postboten ebenfalls nicht bereit sind ganz umsonst zu arbeiten.

Foto
1

Wir wollen doch bei den Tatsachen bleiben, oder nicht?!

OK, es handelt sich um kleine Beträge, aber auch Kleinvieh macht Mist. Den Hohn sehe ich übrigens vorwiegend bei fragwürdigen Services wie PayPal, paydirekt und Sofortüberweisung. Für die Achtung der "Privatsphäre" sowie konsequente "Datensparsamkeit" sind diese Dienste nicht unbedingt bekannt. Schamlos werden Kundendaten ohne jede Zweckbindung ausgewertet, weiterverarbeitet und weiterverkauft. Und obendrauf, weil es ja so gut funktioniert und die Menschen (allgemein betrachtet) selten dämlich sind, dann auch noch die Gebühren. Und selbst die beschi**ene Banküberweisung ist bei vielen deutschen Banken und Sparkassen oft nicht kostenfrei, weil auch hier inzwischen unverschämte Gebührenstrukturen entstanden sind.

Nicht jeder Deutsche ist DiBa-/DKB-Kunde.

Foto
2

Ich halte es für ein Gerücht das Sofortüberweisung Kundendatenauswertet und weiterverkauft. (Übrigens eine Firma deren Mailserver ich gemacht habe...). Das ist eine Bank und da ist die BaFin hinterher. Und Paydirekt ist der hauseigene Sofort-Zahldienst aus einem Zusammenschluß der Banken selber (!), übrigens ebenfalls BaFin reguliert.

Über Paypal kann man streiten -- klar. Mag ich auch nicht, nutze ich persönlich auch nicht, ist aber für viele völlig okay und der bevorzugte Dienst Nr. 1 wenn es darum geht kleine Beträge zu zahlen. Nicht alle mailbox.org-Kunden sind deutsche oder Europäer und wir müssen auch international einen weltweiten Zahlungsweg anbieten. Da ist nix mit EU Swift-Überweisung in einem Tag für umsonst... Kann ja nicht jeder sofort zu Western Union rennen um 10 EUR zu zahlen -- was sollen wir, bzw. unsere Kunden, denn machen?

Und wenn Du beklagst, daß Überweisungen Geld kosten: Puh. Ich verstehe die Systemkritik, aber was genau soll ich jetzt bitte machen außer nebenbei einen kostenfreien (!) nicht datenverkaufenden (!) und damit von mir subventionierten (!) weltweiten (!) Zahlungsdienstleister aufbauen?

Wie konkret kann ich Dir jetzt weiterhelfen (was ich ja gerne tun würde!)?

Foto
1

Ist schon OK, Peer!

Selbstverständlich gehen die "Versäumnisse", wenn man sie mal als solche bezeichnen will, ganz klar auf mich. Das "warum" habe ich weiter oben ausführlich erklärt. Es ging mir auch nie darum, mailbox.org hier den Schwarzen Peter zuzuschieben. Viele Mitleser haben das sicherlich genau so verstanden.

Dummerweise habe ich halt nicht bedacht, dass das System von Amazon inzwischen so "schlau" ist und die Gültigkeit von E-Mail-Adressen prüft bzw. ungültig gewordene E-Mail-Adressen aussperrt. Der Amazon-Servicemitarbeiter, mit dem ich heute telefonierte, hat sich auch sehr gewundert und meinte, ich könne dort auch eine völlig inaktive E-Mail-Adresse (die es gar nicht gibt) verwenden. Das scheint aber ganz offensichtlich nicht zutreffend zu sein.

Und noch viel weniger habe ich damit gerechnet, dass mein mailbox.org Postfach im Ablaufmonat (Kontostand: 0,00 €) keine E-Mails mehr empfängt (Mail client).

Nachtrag:

"Sofortüberweisung: Unzumutbares Zahlungsmittel"

Der Bundesgerichtshof hat am Dienstag (18.07.2017 – Az.: KZR 39/16) ein Urteil des OLG Frankfurt von Juni 2015 bestätigt: Der Service der SOFORT GmbH stellt als einziges kostenfreies Zahlungsmittel ein »unzumutbares Zahlungsmittel« dar.

Foto
Foto
1

Kollege du zahlst doch genauso nur einen Euro? Und die Gebühren trägt doch mailbox.org und das geht eben von allem weg.

Also wo genau siehst du dich als Gebührenträger?

Foto
1

Nein, bei verschiedenen Zahldiensten weisen wir die Gebühren aus und die trägt der mailbox.org-Kunde. Anders ist das bei Monatsbeiträgen von 'nem simplen Euro nicht finanzierbar wenn kleine Beträge flexibel eingezahlt werden können sollen.

Foto
1

@ Daniel

Da bist du wohl falsch informiert! Die Gebühren trägt nach den Änderungen im Dezember 2017 definitiv der Nutzer.

Eine weitere Einschränkung für Nutzer - welche nun ebenfalls (zufällig) auf mich anwendbar ist - "Bitte bachten Sie: Aufgrund hoher Schäden durch gestohlene Kreditkartendaten sind Zahlungen von mit Kreditkarten gedeckten Paypal-Konten nicht möglich"

Foto
1

Ja. Dadurch, daß wir Paypal-Kreditkarten nicht mehr zulassen, schützen wir unsere Nutzer, die mit ihren Usergebühren bislang jeden Monat gepflegte vierstellige Beträge für den Kreditkartenmissbrauch durch Kriminelle mitfinanzieren mußten. Das war richtig viel Geld und das zahlen -- sorry -- am Ende immer die Nutzer und Kunden einer Firma.

Foto
1

Frage: Was versteht man denn unter "Paypal-Kreditkarten"?

Foto
4

Spammer registrieren systematisch und haufenweise mailbox.org-Accounts. DIese werden dann auch mit Paypal sogar tatsächlich und echt bezahlt. Manchmal sogar mit echten Paypal-Accounts der Spammer. Aber: Der dahinterliegende Paypal-Account unseres Kriminellen wird gegenüber Paypal aber mittels Kreditkarte bezahlt.

Wenn der Spammer spammt (Betrüger betrügt, Pisher pisht) sperren unsere Erkennungssysteme den missbrauchten Account.

Sechs Wochen später bekommt der Spammer die 12,- EUR-Abbuchung auf seiner Kreditkartenabrechnung präsentiert und storniert die Zahlung an Paypal bei seinem Kreditkartenanbieter (VISA, American Express). Paypal kriegt also rückwirkend das Geld entzogen und holt sich dieses Geld dann von mailbox.org wieder.

D.h.: Als Dank dafür, daß der Spammer unsere Systeme missbraucht hat, daß er die Reputation unserer Mailrelays ruiniert hat, daß er unser Admin-Team nachts um 2 auf Trab gehalten hat (denn sowas löst Alarme aus und wir reagieren), als Dank dafür, daß wir Arbeit investieren müssen um die Reputation unserer Mailrelays wieder herzustellen oder zu reagieren wenn AOL & Co ein einzelnes Relay mal nicht mehr mögen, kriegt mailbox.org das Geld für den bezahlten Account komplett wieder rückgebucht *UND* muß laut Paypal-Gebührenordnung rund 10,- EUR Stornokosten tragen, die Paypal durch den Kreditkartenstorno seitens VISA entstanden sind.

Wenn das viele Hundert mal im Monat passiert kann man sich ausrechnen, welche immense Arbeitszeit und welche immensen Kosten das verursacht.

Und darum verzichten wir sehr dankend auf Papyal-Accountzahlungen, die mit Kreditkarten hintenraus gedeckt sind.

Foto
2

weil ich das jetzt so lese; bin seit Jan 2018 Kunde von mailbox.org, bin auch zufrieden;

habe den 1 EUR Tarif MAIL; und ja in Kürze ist ja wieder die Bezahlung fällig; und ja weil Bürger der EU habe ich die Mglkt. per SEPA-Überweisung zu bezahlen;

durch "Zufall" schaue ich bei den Konto Einstellungen, und sehe daß noch 3 EUR Guthaben sind; hätte ich hier ein Mail oder so bekommen sollen?

was spricht dagegen, wenn ich 20 EUR - sind etwas mehr als 1,5 Jahre bzw. das momentane Guthaben von 3 EUR hinzugerechnet fast 2 Jahre - überweise?

Foto
Foto
1

@ZBV: Wo ist jetzt bei dem Ganzen hier das Versäumnis oder der Fehler von Mailbox.org? Wenn ich einen zahlungspflichtigen Dienst nutze, bezahle ich in am besten fristgerecht mit einem der angebotenen Zahlungsmittel. Ist doch nicht schwierig.

Foto
1

Also ich verstehe den Thread-ersteller auch nicht so ganz.

Sofern ich keine Lust mehr habe, bei mailbox.org zu sein, dann wird das Postfach geschlossen. Warum man dann noch erwartet, dass eine Zeit lang Mails empfangen werden können, ist mir schleierhaft. Läuft mein Vertrag aus (egal ob Handyvertrag, Leasingvertrag, Mietvertrag, etc), dann ist die Gegenleistung (Auto, Handynummer, etc.) grundsätzlich futsch. So auch hier bei mailbox.org

Nein, nicht ganz, es ist sogar besser: Kulanter Weise kann man das Postfach auch ohne Bezahlung noch einen Monat kostenfrei nutzen ... allerdings zu deutlich reduzierten Bedingungen. Ich brauche nur meine Mails bis unter das Quota zu löschen (vorher kann ich sie ja z.B. lokal auf meinen Rechner sichern, oder zum neuen Mailanbieter umziehen) und schon kann ich einen Monat unbegrenzt Mails empfangen, und 10 Stück am Tag verschicken. Ich bleibe also handlungsfähig.

Habe ich wirklich mal verbummelt das Postfach aufzuladen, dann muss ich für eine Sofortaktivierung halt ein paar cent zusätzlich aufwenden .... oder eine Woche in den sauren Apfel beißen, ein beschränktes Postfach zu haben, bis die Überweisung oder die Barzahlung angekommen und verbucht ist. Das ist aber dann der eigene Fehler für den ich selber gerade stehen muss. Verbummel ich meine Handyrechnung oder Stromrechnung zu zahlen, gibts auch Mahngebühren. Und die sind deutlich teurer als ein paar Cent.

Foto
1

@ Haggi

Der Hintergrund ist doch weiter oben schon ausführlich erklärt.

Ich wollte das Beispiel an dieser Stelle bewusst nicht anfügen, aber:

Bei posteo.de wird auch im Ablaufmonat (Kontostand: 0,00 €) die Funktionalität des Postfaches nicht eingeschränkt.

Mir gehts diesbzgl. gar nicht um die volle Funktionalität, sondern lediglich um den Empfang (Gültigkeit der E-Mail-Adresse). Auch das habe ich weiter oben schon deutlich gemacht.

Foto
3

Ich habe schon verstanden, was du geschrieben hast. Mein Fazit: Nicht Mailbox.org hat etwas versäumt sondern du.

Foto