Willkommen im User-Forum von mailbox.org
 

Wie funktioniert der Cloud-Speicher? Wie groß ist er?

7912137 hat dies geteilt, 18 Monaten her
unbeantwortet

Hallo liebe Mailboxer,


ich will mich bei mailbox.org anmelden, finde aber partout keine Information dazu, wie groß der Cloud-Speicher (also das Drive) bei den unterschiedlichen Tarifen ist. In meinem Probe-Account sind es 10 MB, die ich durch externe Anbieter erweitern kann. Hat man in teureren Tarifen mehr Platz? Ist es, wie bei Gmail, möglich, den Speicher zwischen E-Mails und Drive beliebig aufzuteilen? Oder braucht man bei jedem Tarif einen externen Anbieter, um über 10 MB zu kommen?


Danke für die Aufklärung :)


Martin

Kommentare (40)

Foto
1

Bei den reinen Mail-Tarifen ist der Cloud-Speicher 100 MB groß, bei den Office-Tarifen (den eigentlichen Cloud-Tarifen) zw. 25 GB und 2 TB. Siehe https://mailbox.org/tarife-und-konditionen/


Beliebig aufteilen lässt sich der Speicher m.W. nicht.

Foto
1

Hallo thgeiges,


danke für die Info.


Soweit ich es verstanden habe, gibt es noch einen Unterschied zwischen dem Drive und dem Office-Speicher, oder? Das Drive ist für alle Daten, der Office-Speicher nur für Office-Dokumente, oder? In den Tarifen wird nur der Office-Speicher erwähnt. So ganz blicke ich da noch nicht durch ... Kann mir das jemand erklären?


Danke!


Martin

Foto
2

Nein, Drive = Office-Speicher. Es wird in den Tarifen nur unterschieden zwischen dem Speicher für Mails und dem Speicher für sonstige Daten.

Foto
Foto
1

Für Privatkunden gibt es keinen Unterschied zwischen Drive und dem Office-Speicher. Die "100 MB Office-Speicherplatz" in den privaten Tarifen sind der gesamte Speicher, den man für Dateien, seien es Office-Dateien oder sonstiges, bekommt. Meines Wissens liegt das nicht an der Knauserigkeit von Mailbox.org, sondern daran, dass aus lizenzrechtlichen Gründen nur dieser begrenzte Speicher die günstigen Privattarife ermöglicht. Eine Cloud darüber hinaus gibt es nicht.


Größere Speichermengen gibt es nur bei den Geschäftskundentarifen ("Office-Tarife").

Foto
1

Drive ist Drive oder -- in den Worten des Fragestellers -- Cloudspeicher. Da gibt es keinerlei Unterschiede zwischen Privat- und Geschäftskunden.

Foto
1

100 MB Cloudspeicher sind ein schlechter Witz. Aber wenn man seine E-Mail Adresse ändern will auf mailbox.org, dann nimmt man kein kastriertes Angebot mit 100 MB für Kalender und Kontakt Synchronisation. Damit wird man schnell an die Grenze stoßen

Bei gmx bekommt man immerhin 2GB Cloudspeicher und 1 GB Mailspeicher und das sogar völlig kostenlos!!!

Hier muss sich dringend etwas ändern, sonst greifen die Kunden lieber zu gmx und web.de (made in Germany) oder gar zu gmail .... oder Office 365 mit 1TB für 10 Euro im Monat mit Exchange Synchronisation mit Outlook, Thunderbird und Android. Das funktioniert einwandfrei .Die mailbox.org Preise sind völlig überzogen 25 Euro für 500 GB und 50 Euro für 2 TB. 100 MB sind heutzutage nicht mehr zeitgemäß.

Foto
1

1. Ist mailbox wohl eher ein eMail-Anbieter und nicht ein Cloud-Anbieter.

2. Hält dich keiner davon ab zu gmx/web & Co. zu gehen. Aber bedenke: Dort bist du kein Kunde, sondern das Produkt mit all deinen Daten. Daher alles schon kostenlos usw.....

3. Viel Spass dort.

Foto
1

So ein Schwachsinn. Bei keinem anderen E-Mail Konto hat man 100 MB Cloud Speicher. Bei einem kostenpflichtigen T-Online Konto habe ich auch keine 100 MB Cloud Speicher, sondern 25 GB. Wer wirklich mit all seinem E-Mails umziehen will, der geht zu anderen Diensten, weil mailbox.org den Cloud Speicher zu arg beschneidet, sodass Kontakte und Kalender Synchonisation schnell zum Groschengrab wird, weil man immer teurere Tarife braucht, um den wachsenden Speicherbedarf zu decken. Bei der Telekom landen Kalender und Kontakte samt Bild nicht im Cloud Speicher, sondern im Mail Speicher. Warum landet das nicht auch bei mailbox.org im E-Mail Speicher. Das sind lauter künstliche Beschränkungen, die die Leute davon abhalten mailbox.org zu nehmen.

Foto
1

Dann geh doch dorthin und mach hier nicht so nen Wind deswegen. Es zwingt dich doch keiner mbo zu nutzen. Ohne Worte.

Foto
1

@ 989188

Jetzt würde mich mal interessieren, wie du in einem Leistungsverzeichnis es auch nur annähernd hinbekommst, web/gmx/t-Online von der Leistung her mit mailbox gleichzusetzen, da dein einziger Unterschied der Speicher in der Cloud zu sein scheint.

Das "kostenlos"-Argument zieht ja auch nicht mal ansatzweise, da du bei den drei genannten Diensten über deine personenbezogene Daten dein Entgelt zahlst.

Und es wird auch wohl keine signifikanten Menge die Entscheidung treffen: Lieber zu Gmail als zu mailbox, denn bei Gmail gibts mehr Speicher gegen personenbezogene Daten. Die Zielgruppe dürfte einfach anders sein.

Foto
1

Das denke ich auch, wenn es woanders so viel besser ist dann nutze doch die Dienste. Deiner Schreibweise möchtest Du allerdings zu Mailbox und erkennst auch den Mehrwert an diesem Dienst, aber dann musste auch die Tarife akzeptieren. Kostenlose Dienste sind in der Regel nicht kostenlos sondern meist querfinanziert oder mit Werbung vollgestopf, daher ist die Sichtweise ein wenig eingeschränkt, meiner Meinung nach. Zudem reden wir hier über einen Mailanbieter und da ist der Fokus halt anders und schau mal genau hin, wie gut der Mailservice umgesetzt ist (kannst Du bei Posteo beispielsweise externe Domains nutzen?).

Foto
1

Ich möchte nicht zu mailbox.org. ich bezahle bereit seit 2 Monaten dafür! Aber, ich habe auch ein Posteo Konto und dort habe ich 2GB für kalender und Kontakte. Mich stören die 100 MB für Kalender und Kontakte (-bilder). Die meisten Leute werden die Dienste vergleichen und ausgiebig testen und sich in Internet Foren belesen.

Foto
2

@ 9891886

Dem ist ja leicht abzuhelfen. Die 100MB gibts ja nur in dem Basis-"Secure Mail"-Tarif. Kaufe dir einfach Cloudspeicher dazu und dann hast du 25GB inkl. Support.

Oder gehst du auch zu Posteo und schreibst: "Ich will ne eigene Domain und ein Cloud-Office! Das bietet ihr zwar nicht an, aber es muss für mich so sein!"

Du hast seit der Postreform 1998 die freie Wahl des IT-/TK-Anbieters. Nutze sie doch einfach.

Foto
1

Aber was hat Dich den zu Mailbox.org geführt wenn Du doch anscheinend mit Posteo so glücklich bist? Wenn ich es aber richtig kenne, dann hat Posteo gar kein Office da hier auf Roundcube gesetzt wird, also hinkt der Vergleich sehr stark. Und für die Datensicherheit (spiegeln der Inhalte) ist es mit einem Cloudspeicher immer teurer. Und Mailbox setzt auf OpenXchange, daher musst Du dann auch die Anbieter vergleichen die das auch haben. Und bei Strato oder 1&1 zahlst Du auch für den Cloudspeicher, so what? Zudem für Kalender und Kontaktbilder sollten die 100 MB ausreichen.

Foto
1

Ich brauche keine 25 GB und bin auch nicht bereit 4,50 Euro zu bezahlen, wenn ich bei Posteo für 1 Euro 2GB Speicher für Kalender, Kontakte und E-Mail bekomme. Wer macht das, wenn es bei Konkurrenz genauso viel kostet? Da fragt man sich, wie sich das mailbox.org leisten kann. Die 100 MB sind nicht mehr zeitgemäß.Zeitgemäß wäre es, wenn man für 1 Euro 1 GB dazubuchen könnte.

Foto
1

Nochmal, Posteo hat KEINEN Cloudspeicher, somit kannst Du das nicht vergleichen. In dem Fall müssten die auch mehr verlangen (vermutlich). Und dann bleib doch da, wo ist den das Problem wenn doch dort alles passt? Verstehe ich nicht!

Und wie groß ist denn die Kontaktliste das Du mehr als 100 MB brauchst?

Foto
2

@ 9891886 Was kostet bei der Konkurrenz genauso viel? Wo bietet die Konkurrenz die Nutzung der eigenen Domain mit PGP (mit eig. Schlüssel) an, wo gibt es das Cloud-Office, wo gibt es Team-Accounts, wo gibt es SPF, DKIM, und DMARC mit eigenen Domains?

Kann es sein, dass du zwei völlig unterschiedliche Produkte hier über den Preis vergleichen möchtest? Vielleicht schaust du dir besser noch einmal genau an, welche Produkte hier und dort angeboten werden.

Dein Vergleich ist ja jetzt auf dem Level: Ich will Apfelsaft 0,4 Liter. A bietet Apfelsaft 0,4 L für 1GE an. B bietet Birnensaft 1L für 3GE an. Also schreie ich B an, dass er doch das von A anbieten soll.

WTF?

Foto
1

Ich brauche keinen Cloudspeicher. Die meisten Leute möchten Ihre E-Mails lesen und Kontakte und Kalender sychronisieren mit dem Handy und mit PC (Outlook, Thunderbird .....)

Es sind Privatanwender die mit 1 Euro Tarifen gelockt werden. Privatanwender brauchen in der Regel kein Cloud Office. Man hat bei mailbox.org ja leider den Speicher getrennt in E-Mail und in Office Speicher (Kontakte, Kalender).

Foto
1

Und wie groß ist die Kontakliste bzw. der Kalender? Schonmal geschaut ob Du das überhaupt brauchst? Aber wenn Du das doch bei Posteo bekommst, warum dann hier so einen Stress bzw. Diskussion aufmachen?

Wenn ich etwas nicht brauche und ein anderer Anbieter mir das bietet was ich brauche, dann gehe ich dorthin. Nehme den Cloudspeicher auch nicht, da ich den nicht brauche. Punkt.

Foto
1

Mit Kontaktbilder ist dieser Speicher schnell voll.

Es geht darum, das es bei Posteo 2GB gibt für 1 Euro und mailbox. org hinterher hängt. Mir ist kein E-Mail Dienst bekannt mit 100 MB für Kontakte und Kalender.

Warum kann man bei mailbox.org nicht 1 GB dazubuchen?

Foto
1

Wenn Du gleiches mit gleichem vergleichst, dann hängt Mailbox.org nicht hinterher. Nur wenn Du vielleicht zwei Merkmale von vielen vergleichst, dann vielleicht. Setzt Dich mit der Materie auseinander, mit allen Merkmalen die Du geschenkt bekommst, dann sieht es anders aus!

Foto
2

Da fällt mir nur eine bestimmte Fernsehwerbung ein: "Dann geh doch zu ..." ;-)

Foto
2

@ 9891886

"Es sind Privatanwender die mit 1 Euro Tarifen gelockt werden. Privatanwender brauchen in der Regel kein Cloud Office."

Wieso sollten Privatanwender kein Cloud-Office benötigen? Ich benötige das sehr wohl, neben der eigenen Domain und PGP. Was ich nicht brauche sind dämliche Kontaktbilder; wenn ich die Kontakte sehen will, geh ich mit denen einen Kaffee trinken. Erzähl' mir also nicht, was ich brauche und was nicht. ;-)

Foto
1

Das trifft aber nicht auf 99,9% der Otto Normal Verbraucher zu.

Foto
1

Wenn das auf 99,9 % nicht zutrifft, dann würde das nicht angeboten, den auch schon das bereithalten einer gewissen Kapazität kostet. Genauso gut könnte ich sagen, das 99,9% keine Kontaktbilder brauchen und mit 100 MB zurechtkommen ;-) Immer sein und sein lassen! Und den Anbieter mit den Leistungen kann man sich in der freien Welt aussuchen.

Foto
1

Nun tut mal nicht so, als ob Ihr Euch nicht über bessere Tarife freuen würdet

Foto
1

Ich habe seit Jahren den Tarif für 1 Euro und bin mehr als zufrieden. Ich brauche keinen Cloudspeicher und günstiger wird es wohl nicht werden. Also, nein, ich brauche nix neues.

Foto
2

@ 1002546

"Besser", weil einfach mehr Speicher für Kontaktbilder da ist? Wohl kaum.

Wenn dir die angebotenen Leistungen für das Entgelt nicht gefallen, dann hast du dir den falschen Tarif ausgesucht. Und wenn bei dir die 4,50 € für 25GB eben so ein zu großer Aufwand sind, dann passt es eben auch nicht. Ich könnte aber nichts mit dem Tarif bei Posteo anfangen. Der 1€-Tarif bei Mailbox bietet mir das, was ich brauche und ist hier für mich besser (eigene Domain, PGP etc.).

Von "besser" zu schreiben, nur weil man mehr Kontaktbilder speichern können möchte o_O

Foto
1

Ich schreibe von besser, weil der Speicherplatz für die Synchronsiation mit Android/Iphone/Outlook beschnitten wurde auf 100 MB und man früher oder später an diese Grenze stößt und deshalb, genau deshalb man sich für die Konkurrenz entscheidet. Die alten Leute hier, können es anscheind nicht verstehen, dass es für die Jugend sehr wichtig ist, Kalender und Kontakte mit dem Handy und PC zu sychroniseren. Und das deshalb viele Neukunden für mailbox.org verloren gehen. Man kann auch nicht wie bei posteo GB-weise dazubuchen.

Foto
2

@1002546

Da wurde nichts beschnitten. Der Basis-Tarif bietet eben 100MB - fertig. Und vorweg: Ich synchronisiere Kontakte und Termine seit 20 Jahren. Nur um Kontakte und Kalender scheint es dir ja nicht zu gehen. Denn du nutzt einen Mailtarif - der Schwerpunkt bei dem Basis-Tarif liegt auf Kommunikation. Ganz einfach. Wenn du was anderes willst, bietet die MBO eine Erweiterung. Ganz einfach.

Und ehrlich, in 2019 GB-weise dazubuchen ist total oldschool. Ähnlich oldschool, wie es ist, dass man bei Posteo pro Zusatzalias 0,25 Euro zahlen soll und es keine eigenen Domains gibt.

Foto
1

Das hat doch nichts mit dem Alter zu tun, da dafür in der Regel 100 MB ausreichen und für alles andere kann man den Speicher dazu buchen. Und bei Posten buchst Du nur Mailspeicher dazu, keinen Cloudspeicher wie bei Mailbox.org mit welchem man viel mehr machen kann!

Es ist ja schön das Du dir scheinbar Sorgen machst, dass viele zu Posteo wandern könnten, aber ich glaube nicht dass das der Fall ist.

Foto
1

Nein bei Posteo habe ich 2GB für alles (E-Mail, Kontakte, Kalender) für 1 Euro im Monat. Daneben wirkt das Angebot von mailbox.org mit 100 MB schlecht. Warum nur haben sie Kalender und Kontakte abgesplittet und nicht wie bei Posteo und T-Online (kostenpflichtig) im E-Mail Speicher.

Foto
2

@ 1002546

Es wirkt überhaupt nicht schlecht. Du bewegst dich langsam auch BILD-Niveau. Es wird hier ein anderes System eingesetzt als ein simples Roundcube. Der ganze Ansatz von MBO ist anders. Das scheinst du nicht ganz nachvollziehen (zu wollen).

Um in deinem Sprech zu bleiben: Die Angebote von Posteo und T-Online sind schlecht: Kein Office, keine eigene Domain, kein PGP mit eig. Schlüssel, kein SPF etc. Im Grunde bieten dir die beiden Kandidaten E-Mail von vor 10 Jahren. Braucht man das heute? Nö.

Foto
1

@ 1002546 Ja für alles und alles betriff das Mailpostfach, einen Cloudspeicher haste da nicht.

Hier mal ein direkter Vergleich:

  • 2GB Postfach für 1 Euro (bei beiden gleich) - bei Posteo auf maximal 20 GB erweitern für insgesamt 5,5 € (1 € zzgl. 4,5 €); bei Mailbox.org 25 GB für insgesamt 4,5 €
  • 2 Alias-Adressen bei Posteo inklusive, bei Mailbox.org schon 3 inklusive - bei Posteo auf 20 erweiterbar für zusätzlich 2 €); bei Mailbox.org bei 4,5 € schon inklusive

Bereits nach den ersten beiden Merkmalen ergibt sich bei mir ein Unterschied von 3 Euro im Gegensatz zu Mailbox.org, mal abgesehen davon, dass dann wirklicher Cloudspeicher sowie externe Domains dabei sind. Und wenn man weiterschaut wird der Unterschied noch eklatanter.

Foto
1

Viele Leute, die ich kenne, nehmen einen kostenpflichtigen deutschen Anbieter. Die Verschlüsselung der E-Mails ist nicht praktikabel. Was nützen einem Otto-Normal-Anwender verschlüsselte E-Mails, wenn die niemand anders lesen kann??? Es kennt sich kaum jemand damit aus, wie man diese E-Mails entschlüsselt. So dass ich es nicht mehr benutze.

Der Otto-Normal-Verbraucher braucht auch keine eigene Domain oder solche Sachen. Könnt Ihr Euch nicht vorstellen, dass auch normale Leute mailbox.org bezahlen,weil sie einen deutschen E-Mailanbieter möchten, der nicht Ihre E-Mails für Werbung benutzt? Und diese Leute legen hauptsächlich Wert auf E-Mail, Kontakte, Kalender Synchronisation. Auf mich wirkt das Forum ja fast, als ob hier nur alt eingesessene Computerhasen sind und mailbox.org bald Pleite geht, weil man es versäumt hat sich auch auf die junge Zielgruppe zu konzentrieren.

Foto
1

Dir geht es ja nicht um die Möglichkeit der Synchronisation (die MBO bietet). Dir geht es um das Feilschen um Heller und Pfennig. Und da bist du hier eben wohl fehl am Platze.

Foto
1

Peer Heinlein liest schon mit ;-)

Foto
1

@1002546

Da gehe ich im Zweifel von aus, das er das tut, wenn er dafür Zeit findet, ist ja immerhin sein Unternehmen.

Foto
Foto
1

Bitte unterscheiden zwischen "Privat-Tarifen" und "Geschäftskunden-Tarifen". Erste unterteilen sich je nach Leistungsumfang in Mail-Tarife und Office-Tarife. Auch diese Office-Tarife sind im Grunde Privat-Tarife (siehe Überschrift dort: "Unser Office für Privatkunden: Tarife im Überblick!"). Und diese (privaten) Office-Tarife unterscheiden sich eben von den reinen Mail-Tarifen u.a. durch die Größe des Drive-Speichers.


Dass offensichtlich stillschweigend (oder künftig offiziell?) von mailbox.org geduldet wird, dass auch Kleingewerbetreibende, Freiberufler usw. "Privat-Tarife" nutzen können, ist eine andere Sache.

Foto
2

Das hat mit Dulden nichts zu tun. Natürlich kann ein Geschäftskunde auch die Privatkundentarife nutzen. Er kann auch im Mobilfunk einen Privatkundentarif von O2 nutzen, er darf im Supermarkt Milch kaufen und muss nicht zur Metro, er kann sich im Leben überall normal bewegen. Keiner zwingt einen Geschäftskunden auf Angebote zurückzugreifen, die speziell für Geschäftskunden designt sind. Er muß nur dann eben wissen, daß dahinter dann eben die Ansprüche eines Privatkunden abgebildet werden. Jeder Geschäftskunde bewegt sich doch defacto in den allermeisten Fällen ganz normal durchs Leben.


Wenn ich einen 20,- EUR Privatkundentarif von O2 nutze, dann kann ich bei Support, Helpdesk & Störung halt nicht das megamäßige Fass aufmachen, wie sehr meine Firma ruiniert wird wenn mal was hakt. So einfach ist das.

Foto