Willkommen im User-Forum von mailbox.org
 

PGP für Outlook 2016 auf MacOS Mojave einrichten

Sisi hat dies geteilt, 56 Tage her
vorgeschlagen

Ich habe auf meinem MacBookPro (Mac OS Mojave Version 10.14.3) Outlook über Microsoft 365 (inkl. Word und Excel) installiert und möchte nun PGP nutzen. Hierzu habe ich die GPG Suite heruntergeladen und auch GpG4win. Allerdings scheint Letzteres nur unter Windows zu funktionieren. Hat hier jemand eine Idee, wie man das zum Laufen bringt? Mit Mozilla Thunderbird scheint das gut zu funktionieren, wenn man Enigmail herunterlädt. Das soll auf Mac und Windows laufen. Über Outlook finde ich nichts Hilfreiches. Hat jemand Erfahrung oder einen Tipp für mich?

P.S. Nochmal sorry, ich habe erneut versucht, mein Anliegen unter "Frage" einzustellen, es wird jedoch auch diesmal wieder unter "Idee" eingestellt...

Kommentare (13)

Foto
1

Dies funktioniert auf dem Mac mit https://gpgtools.org, wobei ich glaube das hier etwas für gezahlt werden muss. Mit Apple Mail funktioniert das gut, wie es sich mit Outlook verhält, keine Ahnung.

Ich würde auch eher auf die Mac Programme setzen, da die die Standards besser unterstützten. In Outlook kannste nativ nämlich keine Kontakte oder den Kalender nutzen.

Foto
1

Danke, Daniel, für Dein Feedback. Ja, GPG Tools (die GPG Suite) habe ich wie gesagt heruntergeladen. Tatsächlich müsste man nach 30 Testtagen dafür zahlen, das scheint neu zu sein. Allerdings funktioniert das damit noch nicht für Outlook (GPG4win als Baustein der GPG Tools für die Nutzung von Outlook wird nur von Windows-Programmen unterstützt), sondern würde nur für Apple Mail funktionieren. Leider werden da ja aber wie auch auf dem iPhone nach 4 Wochen Mails wieder gelöscht (z.B. im Ordner "gesendet"). Die sind dann unwiederbringlich verschwunden, während ich mit Outlook gut archivieren könnte...

Foto
1

Mail verschwinden doch nicht aus Apple Mail, keine Ahnung was Du damit meinst. Beides sind nur Clients und machen das was eingestellt wurde. GPG Tools sind seit letztem Jahr kostenpflichtig, aber kostet glaube nur einmalig.

Und ehrlich gesagt würde ich Outlook runterwerfen.

Foto
1

Ich hatte bisher tatsächlich nur einen Anbieter (web.de), und dort ist es so, dass die Mails, sofern man sich über das Webinterface einloggt, irgendwann gelöscht werden, im Ordner "gesendet" nach 4 Wochen. So auch bei der Übertragung aufs iPhone. Das war ein Grund, warum ich lieber mit Outlook gearbeitet habe. Es kann ja sein, dass dies Problem bei Apple Mail gar nicht auftaucht! Würdest Du ansonsten denn anstatt Outlook lieber Mozilla Thunderbird installieren? Das scheint ja auch auf dem Mac mit Enigmail zu funktionieren. Allerdings hat sich mir noch nicht ganz erschlossen, ob dies dann auch ohne die GPG Tools funktioniert?!?. Ob GPG Tools nur einmalig kostet oder jährlich oder nur pro MacOS Version konnte ich auch noch nicht herausfinden...

Ich danke Dir dennoch erstmal für Deinen Support!

Foto
1

Das ist dann aber eine Einstellung in web.de und hat nicht, aber auch gar nichts, mit dem Verhalten im Mailclient zu tun. Es dann tatsächlich auch so, dass diese in Outlook etc. gelöscht werden, sofern diese per IMAP abholt werden, daran ändert sich nicht. Wenn diese in einen anderen Ordner verschoben werden oder aber per POP3 synchronisiert werden, dann sind die davor natürlich sicher. Bei mailbox.org werden die Mails nicht einfach "gelöscht", sondern erst wenn Du es sagst (wobei ich mir das streng genommen bei web.de auch nicht vorstellen kann). Warum in die Ferne schweifen, dass was Thunderbird kann, kann auch Apple Mail, daher verstehe ich den Aufwand nicht ganz.

Auf der Seite von GPG Tools findet man den Preis als auch für welchen Zeitraum (siehe Bild).

3dd90f2891b95daf670dddb6c8bfef9a

Foto
1

So wird es dann wohl gewesen sein. Die Einstellungen hat damals derjenige vorgenommen, der auch alles installiert hat (ich war und bin da nicht so bewandert ;-)). Allerdings weiß ich, dass per POP3 synchronisiert wurde, jetzt mit dem Mac nutze ich IMAP. Wie dem auch sei, ich fand es damals schöner, über Outlook offline zu arbeiten, gleich losschreiben zu können, ohne sich auf irgendeinem Webinterface/Mailclient anzumelden und dabei ständig online sein zu müssen. Außerdem war die Intension für den Aufwand mit Thunderbird auch, dass dies losgelöst von GPG Tools funktioniert und somit keine weiteren Extrakosten verursacht. Danke auch noch mal für das Bild, die Seite hatte ich aber auch schon besucht, sie sagt jedoch nichts über den Zeitraum aus, sondern nur über die Anzahl der Personen und Computer.

Hab ganz lieben Dank für Deine Unterstützung ;-)

Foto
1

Doch die Seite sagt etwas über den Zeitraum aus, nämlich alle Updates für Version 3 und solange Du nur diese Version einsetzt. Wenn mal die Version 4 rauskommt und Du diese einsetzten möchtest, dann musst Du erneut zahlen, andernfalls nicht (=Zeitraum).

Foto
1

Ach so! Danke Dir, jetzt habe ich es auch verstanden ;-)

Foto
1

Die Kosten für GPG Suite sind mit jedem neuen Major-Release zu entrichten, also mindestens jährlich. Bezahlen musst du jedoch nur das Plugin für Apple Mail. Sofern du nur den Schlüsselbund und alle sonstigen Funktionen nutzen möchtest, z.B. Verschlüsselungsfunktion von lokalen Files, musst du nichts bezahlen. Du kannst das Apple Mail-Plugin auch deinstallieren, dann bekommst du keine Zahlungsaufforderung mehr und alle Updates der verbliebenen Plugins und Funktionen werden immer automatisch installiert. Siehe "Uninstall GPG Mail Only" will remove the Mail plugin ... https://gpgtools.tenderapp.com/kb/faq/uninstall-gpg-suite


Sofern die ein wertiges Mailprogramm suchst, welches auch Kalender und Kontakte unterstützt, empfehle ich https://de.emclient.com/download-mac Eine Gratislizenz für einen privaten Mailaccount kannst du auch beantragen.


Persönlich nutzte ich „Canary Mail“ aus dem Mac-App-Store. Kostet 10,- Euronen, kann aber PGP nativ und braucht keine GPG Suite.


Der emClient unterstützt PGP übrigens auch nativ, ohne GPG Suite.

Foto
1

Es muss nur bei einem Major Release, nicht Minor, bezahlt werden, d.h. Version 3.x auf 4.x und nicht mehr. Diese Version (3.x) gibt es jetzt schon seit 2017 und daher muss nicht jedes Jahr bezahlt werden.

Foto
1

Steht doch ganz gut beschrieben, wenn keine Änderung/Anpassung aufgrund einer neuen MacOS Version notwendig ist bleibt es bei 3.x (bei MacOS Mojave war ja scheinbar auch keine Änderung notwendig da es bei 3.x geblieben ist).

Muss eine zwingende Änderung gemacht werden gibt es Upgradepreise.

Foto
1

Vielen Dank! Ich habs nun kapiert.

Foto